Platzhalter

Wasserstoff – strategisches Handlungsfeld für Energieversorger

platzhalter

  • frühzeitige Positionierung in diesem Zukunftsfeld für Energieversorger relevant
  • Vorhandene Gasnetzinfrastruktur sind wertvolle Anlagengüter der Stadtwerke und Kommunen, die für die Dekarbonisierungsbestrebungen genutzt werden können und sollten
  • Regionale Energieversorger als Ansprech- und Umsetzungspartner für innovative H2-Projekte vor Ort

Unser Ziel

Die Thüga setzt sich ein für die Dekarbonisierung von Wärme, Industrie und Mobilität mit Wasserstoff, indem Gasverteilnetze zu Wasserstoffnetzen transformiert und damit dezentrale Erzeuger und Verbraucher von grünem Wasserstoff zusammengebracht werden.

Unsere langfristige Vision: ein Netz mit 100 % grünem Wasserstoff für dezentrale Verbraucher und Erzeuger.


Unsere Kernthesen

  • Wasserstoff muss technologie- und anwendungsoffen eingesetzt werden. Das heißt: grüner, blauer oder türkisfarbener Wasserstoff in allen Sektoren.
  • Im Gebäudesektor sind die Klimaziele nur mit Wasserstoff zu erreichen. Sanierung und Efficiency first allein ist zu langsam. Wir brauchen die Beimischung von Wasserstoff in die Gasverteilnetze.
  • 1,6 Mio. Gewerbe- und Industriekunden sind an Gasverteilnetzen angeschlossen und können mit erneuerbaren und dekarbonisierten Gasen dekarbonisiert werden.
  • Verteilnetze können dezentrale Erzeuger und Verbraucher von grünem Wasserstoff zusammenbringen und Schwankungen ausgleichen
  • Eine Umwidmung der Gasverteilnetze dekarbonisiert bestehende Quartiere ökonomisch und damit sozialverträglich.
  • Der „ganz teure Champagner der Energiewende“ ist bald so günstig wie Leitungswasser.
  • Wir brauchen einen schnellen Markthochlauf von Wasserstoff im Wärmesektor. Dafür müssen Gas- und Wasserstoffnetze als infrastrukturelle Einheit betrachtet werden und der Gasbegriff im EnWG auf Wasserstoff erweitert werden.

Aktivitäten und Projekte

Bei den Partnerunternehmen der Thüga-Gruppe sind zahlreiche Wasserstoff-Projekte in der Konzeptionsphase.

H2-Projekte mit Beteiligung der Thüga:Platzhalter

WESTKÜSTE100 – Reallabor der Energiewende
Zukünftig nachhaltiger bauen, heizen und fliegen: Gesamtheitlicher Ansatz der Wasserstoffverwertung durch Mobilität, Industrie und Wärme. Gefördert vom Bundeswirtschaftsministerium.

Teilprojekt “Grüner Heizen”: Einspeisung von bis zu 20% H2 in separiertes Netzteil der SW Heide mit rund 200 Kundenanlagen

 

  • „H2-Kompendium“: H2-Toleranz der Netze

Platzhalter

  • Strategieprojekt DVGW „H2vorOrt“- Fahrplan hin zu 100% klimaneutralen Verteilnetzen

Platzhalter

  • Pyrolyse: Technische Machbarkeitsstudie

Platzhalter

  • Umfassende Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Partnerunternehmen (H2-Strategieworkshops, Wissensdatenbank, Austauschformate und Events, Fördermittelmonitor, Kooperationspartner)

Platzhalter

  • Energiepolitik: Positionierung zu H2-Themen, Arbeit in Verbänden und politischen Gremien für Weichenstellung beim Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft. Thüga ist Mitglied der European Hydrogen Alliance und des Wasserstoffbündnisses Bayern.