Den Einkauf effizient zu organisieren, ist eine komplexe Aufgabe. 90 Partnerunternehmen der Thüga-Gruppe organisieren und engagieren sich im Thüga-Beschaffungsnetzwerk. Die Vorteile auf einen Blick.

Moderne Trafostationen für neue Anforderungen eines städtischen Stromnetzes. Die Erneuerung der IT-Infrastruktur eines Stadtwerks. Tiefbauleistungen für den Anschluss eines neuen Baugebiets an die Elektrizitätsversorgung: Ausschreibungen sind eine zeitaufwendige und komplizierte Angelegenheit. Mit dem Thüga-Beschaffungsnetzwerk existiert für Partnerunternehmen eine attraktive Alternative. „Gemeinsam sind wir stark“ lautet seine Devise. „Die Verhandlung großer gebündelter Mengen erzielt deutlich bessere Konditionen als zahlreiche separate Einzelbeschaffungen“, erklärt Marcus Schulz, Leiter Einkauf der Thüga Aktiengesellschaft. „Durch die gemeinsame Themenbearbeitung senkt es bei den beteiligten Partnerunternehmen den Bearbeitungs- und Verwaltungsaufwand enorm. Wo sinnvoll, finden regionale Spezifika ausreichend Beachtung.“

90 Partnerunternehmen der Thüga-Gruppe organisieren und engagieren sich im Thüga-Beschaffungsnetzwerk, rufen Leistungen aus Rahmenvereinbarungen ab und nutzen die gemeinsamen Tools und Prozesse für den operativen Einkauf. (Für größere Darstellung bitte auf Grafik klicken)

Rückgrat des Thüga-Beschaffungsnetzwerks bildet eine enge Zusammenarbeit zwischen Kaufleuten und Technikern von Thüga und Partnerunternehmen. Hier werden Standards auf dem aktuellen Stand der Technik erarbeitet und überwacht sowie Wirtschaftlichkeit und Rechtssicherheit in der Beschaffung gewährleistet: Im Mandatseinkauf für Netzinfrastrukturmaterial ebenso wie im Lead-Buyer-Einkauf von indirektem Material oder der Beschaffung von Leitungstiefbau- und Montageleistungen (Thüga-Standardleistungsverzeichnis).

Vorteile

  • Umfangreiche Expertise: „Aus der Gruppe für die Gruppe“ – so lautet die Maxime des Thüga-Beschaffungsnetzwerks. Davon profitieren die Partnerunternehmen unmittelbar

  • Mehr Mitgestaltung: Das Netzwerk lebt von der Zusammenarbeit, z. B. in kaufmännischen und technischen Arbeitskreisen. Die gemeinsame Themenbearbeitung schafft Synergien

  • Qualitätssicherung: Die gemeinsame Definition und Überprüfung von Standards und Qualitätsanforderungen stellen gleichbleibend hohe Qualität und Lieferfähigkeit sicher

  • Aktualität und Rechtssicherheit: Die stetige Weiterentwicklung der Leistungsbeschreibungen berücksichtigt Innovationen und sich ändernde Rahmenbedingungen. Etablierte Prozesse gewährleisten Rechtssicherheit in der Beschaffung

  • Wirtschaftlichkeit: Größere Volumina ermöglichen Skaleneffekte für alle Partner. Etablierte Prozesse und gemeinsame Tools minimieren den Verwaltungsaufwand deutlich

Wie ein Baukasten stellt das Thüga-Beschaffungsnetzwerk modulare Angebote zur Verfügung. Die Anforderungen sind dabei jeweils präzise und bedarfsgerecht formuliert, attraktive Rahmenabkommen sind direkt damit verbunden. Die Zusammenarbeit wird dabei von Grundsätzen geleitet, die ein Höchstmaß an Verlässlichkeit gegenüber den Lieferanten und Dienstleistern sicherstellen. So lässt sich am Ende das wirtschaftlichste und passgenaueste Paket für jedes Partnerunternehmen ermitteln – und zwar möglichst unkompliziert.