Hand aufs Herz: "Daseinsvorsorge" klingt nicht wirklich sexy. Eher altbacken. Angestaubt. In die Jahre gekommen. Trotzdem gibt es mehr als genug Gründe, für die Leistungen dankbar zu sein.

Das leisten Stadtwerke für die Daseinsvorsorge in Deutschland

Sie sind für uns da. Rund um die Uhr. An 365 Tagen im Jahr. Völlig selbstverständlich nehmen wir die Leistungen derer in Anspruch, die für unsere Grundversorgung arbeiten. Rund 262.000 Beschäftigte sind es allein bei den 1.460 Unternehmen, die im VKU, dem Verband kommunaler Unternehmen, Mitglied sind. Und wir? Wir machen das Licht an. Drehen den Wasserhahn auf. Schalten die Heizung ein. Kochen. Gehen ohne weiteres davon aus, dass der Müll regelmäßig entsorgt wird, der öffentliche Nahverkehr funktioniert, Krankenhäuser und Schulen ihre Arbeit machen und wir über eine moderne Telekommunikation verfügen. Willkommen im deutschen Wunderland der Daseinsvorsorge! „Viele Länder beneiden uns um diese umfangreichen kommunalen Dienstleistungen“, weiß Carsten Wagner, Chef der Kommunikation vom VKU. „Fakt ist, dass zu einem wichtigen Teil diese Leistungen die Stadtwerke erbringen.“ Etwa 900 gibt es davon in Deutschland, 100 allein gehören zur Thüga-Gruppe. Das heißt, jeder ihrer 18.000 Mitarbeiter leistet seinen Teil zur Daseinsvorsorge. Ein positiver, ein motivierender Gedanke. Es ist gut, dass in Deutschland in vielen Bereichen der Daseinsvorsorge die Kommunen die Entscheidungshoheit haben, wie und von wem sie diese Dienstleistungen organisiert haben möchten. Dies ist in vielen anderen Ländern der Europäischen Union nicht so. Und damit ein Grund, dass die Qualität der Dienstleistung kommunaler Unternehmen so hoch ist: „In Deutschland können wir fast überall sauberes und schmackhaftes Wasser aus dem Hahn trinken“, sagt Wagner. „In wievielen anderen Ländern ist das sonst möglich?“

Garant für Lebensqualität

Tatsächlich. Deutschland kann sich für den hohen Standard seiner Daseinsvorsorge auf die Schulter klopfen. Beziehungsweise die Kommunen. Denn die sind – als Teil des Sozialstaatsprinzips – für sie zuständig. „Daseinsvorsorge garantiert Lebensqualität“, betont Wagner. In Deutschland hat sie eine eindrucksvolle Vorgeschichte: Bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen Städte mit Infrastrukturmaßnahmen. Gas- und Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung wurden etabliert, Straßenbeleuchtung und Elektrifizierung eingeführt. Wagner: „Die Kommunen haben immer mehr Verantwortung für das Wohl ihrer Bürger übernommen.“ Voraussetzung für dieses vorbildliche Engagement: ihre Regionalität. Stadtwerke befinden sich ja fast immer im Besitz der Städte, sie agieren vor Ort, sorgen dort für Arbeitsplätze und Wertschöpfung. Ein Punkt, der sie für die Bürger vertrauenswürdig macht: Stadtwerke müssen zwar ihre Rendite erwirtschaften, sind aber nicht profitorientiert. Was Stadtwerke vor allem benötigen, ist Investitionssicherheit, denn sie arbeiten in langen Investitionszyklen. Damit auch in Zukunft Daseinsvorsorge in Deutschland Garant für Lebensqualität ist.

Was ist Daseinsvorsorge?

Daseinsvorsorge bezeichnet die staatliche Aufgabe, Güter und Leistungen bereitzustellen, die für ein menschliches Dasein notwendig sind. Das umfasst beispielsweise die Energie- und Wasserversorgung, Verkehrsleistungen, Telekommunikation, Rundfunk, Straßenreinigung sowie Abwasser- und Müllentsorgung. Kommunale Unternehmen liefern jeden Tag 121 Liter Trinkwasser pro Bürger, entsorgen täglich 31.500 Tonnen Abfall und tragen entscheidend dazu bei, dass Deutschland mit 65 Prozent die höchste Recyclingquote unter den Mitgliedstaaten der Europäischen Union erreicht. Die kommunalen Unternehmen im VKU schaffen zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen direkte und indirekte Beschäftigung für 734.000 Menschen, generieren 16,7 Milliarden Euro Einnahmen sowie 23,7 Milliarden Euro Steuern und sorgen so für sozialen Zusammenhalt und Teilhabe. Der Tag der Daseinsvorsorge wurde letztes Jahr zum ersten Mal gefeiert, dieses Jahr findet er am 23. Juni statt. Im englischsprachigen Raum wird die Daseinsvorsorge als Services of Public Interest bezeichnet.