Innovation | Thüga

innovation

Im Interview sprechen wir mit der Leiterin des SmartCity.institute Chirine Etezadzadeh über die Stadt der Zukunft und die Rolle von Stadtwerken für Smart Cities.

weiterlesen

Stadtwerke können sich neue, smarte Geschäftsfelder in ihrer Kommune erschließen. Die Kommunen bieten ihren Bürgern neue, digitale Dienste. Thüga unterstützt ihre Partnerunternehmen durch das Smart City Projekt.

weiterlesen

Mitte 2018: Es kursieren Alarmmeldungen, dass Deutschland seine Ziele beim Ladesäulenausbau verfehle. Gleichzeitig sind aber auch viele Elektro-Autos ausverkauft. Wie steht es wirklich um die Elektromobilität in Deutschland?

weiterlesen

Ein gemeinsames Auto für Mitarbeiter und Unternehmen spart Kosten und Parkraum

weiterlesen

Entwickelt, um digitale Währungen wie Bitcoin zu schaffen, wird die Blockchain inzwischen in vielen Branchen eingesetzt. Doch was steckt hinter dem Hype und wie funktioniert die Technologie?

weiterlesen

Mit dem Projekt Kommune 2030 hat die Thüga Innovationsplattform Megatrends in Städten analysiert und erste Handlungsempfehlungen herausgebracht.

weiterlesen

Thüga netzwerk tv beim Jahrestreffen der Thüga Innovationsplattform

weiterlesen

Wie lassen sich Energieprojekte erfolgreich umsetzen? Der Schlüssel liegt oft in der Einbindung der Bürger vor Ort. Dabei sind es weniger die finanziellen Beweggründe, warum sich Stadtwerke für eine Bürgerbeteiligung entschließen. Die steigende Akzeptanz spielt die entscheidende Rolle.

weiterlesen
Mehr laden

Suche

Letzte Beiträge

Kläranlagenoptimierung: Sauberes Wasser muss nicht teuer sein

Mit Kläranlagen erledigen Kommunen eine essenzielle Aufgabe für ihre Bürger. Meistens komplett unbeachtet und hinter hohen Zäunen. Die Wasseraufbereitung ist ein zentraler Baustein der Daseinsvorsorge, die Städte und Gemeinden leisten.

Nur noch schnell die Welt retten

Bei der E-MAKS wird aus IoT, dem Internet of Things, das IoB – Internet of Bees. Denn mit Bienen lassen sich komplexe Themen wie Smart City oder LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) plötzlich ganz einfach erklären. Davon profitieren am Ende auch die Freiburger Imker und ihre Bienenvölker.