Mit Natuvion Digital beginnt für Thüga eine neue Phase in der Prozessautomatisierung. Die gemeinsame Plattformlösung mit Natuvion soll Robotic Process Automation (RPA) – kurz Robotics – auf ein neues Level heben: Dank zentraler IT-Infrastruktur sowie der Bündelung von Know-how und Vertriebskraft profitiert der Thüga-Verbund von Skalen- und Synergieeffekten. Natuvion-Digital-Geschäftsführer Jesko Schultes und Holger Strotmann im Gespräch.

Ihre Ansprechpartner:

Jesko Schultes

Tel.: 0160 / 883 16 34

jesko.schultes@natuvion.com

Holger Strotmann

Tel: 0151 / 17 13 57 01

holger.strotmann@natuvion.com

Warum wurde Natuvion Digital gegründet?

Schultes: Das Thema Robotics hat sich am Markt zu einem richtigen Hype entwickelt. Für unsere Gründung und die Kernphilosophie unserer Lösung haben wir also genau den richtigen Zeitpunkt abgepasst. Da die Thüga selbst nicht operativ aktiv ist, haben wir uns bewusst für die Konstellation mit einem Partner entschieden, der bereits eine starke Bindung zur Thüga Gruppe hat. Natuvion als Dachgesellschaft arbeitet beispielsweise momentan mit Conergos gemeinsam an SAP S/4HANA. Diese Mischung aus externer Expertise bei gleichzeitiger Nähe zur Thüga-Gruppe ist eine ideale Basis.

Woher kommt der Hype um Robotics?

Strotmann: Bereits in den 1990er Jahren wurden Roboter bei der Fließbandarbeit in der Industrie eingesetzt. Das Ganze wurde über die Jahre auch auf die Softwareebene gehoben, wodurch es nun auch für die Bereiche im Back- und Frontoffice relevant geworden ist. Die Technologie ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass man sie punktuell in einen bestehenden Prozessablauf integrieren kann, ohne dass das Unternehmen sich Sorgen über komplette Umwälzungen machen muss.

Schultes: Auch der steigende Wettbewerbsdruck auf die EVU spielt eine große Rolle. Im Kerngeschäft müssen die Unternehmen auf sinkende Margen reagieren. Gleichzeitig werden die EVU mit immer neuen Geschäftsfeldern konfrontiert und auch die Kundenbedürfnisse haben sich geändert. Genau hier kann Robotics Mitarbeiter im Bereich Service entlasten, wodurch sie sich dank der gewonnenen Ressourcen deutlich schneller auf neuen Themen fokussieren können.

Welche Vorteile bietet die Plattformlösung von Natuvion Digital den Stadtwerken?

Schultes: Unternehmen, die Robotics eigenständig umsetzen, stehen vor der Hürde, dass sie die Hardware, eine Serverinfrastruktur und verschiedene Softwarekomponenten, die die Prozesse steuern, benötigen. Das bedeutet jährliche laufende Kosten, die die Investitionen für viele Unternehmen nicht mehr interessant machen. Und auch das erforderliche Know-how ist nicht zu unterschätzen. Natuvion Digital deckt all dies ab: Software und Hardware mit allem, was dazugehört, und natürlich das Expertenwissen. Viele EVU haben gleichgelagerte Themen. Emmi – wie wir unseren Roboter nennen – ist darauf ausgelegt, gleichartige Themen für mehrere Anwender abzuarbeiten. In der Pilotphase konnte Emmi anhand von 1.700 Fällen in den Bereichen Netzabrechnung, Kundenservice und Finanzbuchhaltung Fähigkeiten aufbauen. Auf Grundlage dessen lässt sie sich in den unterschiedlichsten Fachbereichen einsetzen. Ohne mit großem Aufwand komplett neu angelernt werden zu müssen. So lassen sich hervorragend Skaleneffekte erzeugen.

Haben Mitarbeiter Sorge, von Emmi ersetzt zu werden?

Strotmann: Der Roboter kann die Kompetenzen des Menschen nicht ersetzen. Da Emmi Mitarbeiter von stark regelbasierten und ermüdenden Tätigkeiten befreit, merken diese recht schnell, dass es sich um eine Hand-in-Hand-Arbeit mit dem Roboter handelt. Wir haben allerdings festgestellt, dass Mitarbeiter in der Vergangenheit schon viele aufwändige Software- Implementierungen mitgemacht haben, bei denen sie am Ende keinen Nutzen, sondern sogar Mehrarbeit hatten. Die Angst, ernüchtert zu werden, ist daher oftmals größer als die Angst, ersetzt zu werden. Da Emmi aber schnell für spürbare Entlastung im Tagesgeschäft sorgt und auch einfach zu handhaben ist, konnten wir diese Sorge immer zügig aus dem Weg räumen.

Wie unterscheidet sich Natuvion Digital von anderen RPA-Playern am Markt?

Schultes: Wir verfolgen nicht den typischen Berater-Ansatz, das heißt einfach nur das Produkt zu implementieren und dann wieder zu gehen. Stattdessen wollen wir den Kunden über den gesamten Lebenszyklus des Roboters begleiten. Von dem nötigen technischen Fundament über das Anlernen des Roboters bis hin zum Monitoring der laufenden Tätigkeiten – immer auch unter Berücksichtigung der Regularien wie Governance und Security. Dabei bieten wir von der Beratung bis zum Rundum-sorglos-Paket alles an. Wenn ein Unternehmen beispielsweise nicht die personellen Ressourcen hat, Robotics bei sich umzusetzen, kümmert sich Natuvion Digital um all das. Die relevanten Prozesse werden gemeinsam betrachtet und gemeinsam umgesetzt. Zusätzlich sorgen wir auch dafür, dass Emmi im dauerhaften Betrieb bleibt. Die Anforderungen und Bedürfnisse des Kunden stehen bei uns an erster Stelle.

Weitere Informationen finden Sie hier.