Pressemeldung | 06.03.2017

Thüga SmartService GmbH als erster Dienstleister für die Smart Meter Gateway Administration auf Basis von IT-Grundschutz zertifiziert

Bonn/Naila: Die Thüga SmartService GmbH (SmartService) hat heute durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zertifizierung für die Dienstleistung der Smart Meter Gateway Administration (SMGWA) erhalten. Die Zertifizierung erfolgt nach ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz. Ein SMGWA konfiguriert und betreibt das Gateway, die Kommunikationsvorrichtung des intelligenten Messsystems. In dieser wird definiert, wem das Gateway die Daten zur Verfügung stellt.

Bei der Übergabe des Zertifikates durch Thomas Gast, Fachbereichsleiter D 1, führte dieser in den Räumen des Bundesamtes aus: „Mit der Zertifizierung des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) bei der SmartService wird ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zum sicheren intelligenten Messsystem gelegt. Die Vorgaben des Messstellenbetriebsgesetzes und die dazu mit der Branche erarbeiteten und definierten Anforderungen der TR-03109-6 an einen SMGWA werden im Rahmen der Dienstleistung durch die SmartService für den Markt bereitgestellt. Damit gibt es mehrere unabhängige Dienstleister, die verschieden umfängliche Dienstleistungen für die SMGWA anbieten“.

Grundsätzlich sind Messstellenbetreiber (MSB), die die Aufgabe der SMGWA übernehmen wollen, in der Pflicht ein eigenes Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) zu etablieren und zertifizieren zu lassen. Diese Pflicht kann entfallen, wenn der MSB die SmartService beauftragt und diese den Betrieb des ISMS übernimmt. Über vertragliche Regelungen wird die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen gewährleistet, die die SmartService für den jeweiligen Messstellenbetreiber individuell konzipiert und deren Umsetzung stichprobenartig prüft.

Peter Hornfischer, Geschäftsführer der Thüga SmartService, zeigt sich erfreut: „Mit unserer Entscheidung für den IT Grundschutz des BSI haben wir uns vor über zwei Jahren für den richtigen Weg entschieden. Davon profitieren jetzt unsere zahlreichen Kunden. Diese ersparen die zeit- und kostenintensiven Erst- und Folgezertifizierungen eines eigenen ISMS.“

Michael Riechel, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Thüga SmartService und zugleich Vorsitzender des Vorstandes der Thüga Aktiengesellschaft, unterstreicht die Bedeutung der Zertifizierung durch das BSI: „Der hohe Standard des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik bescheinigt, dass SmartService die höchsten Anforderungen an die Informationssicherheit erfüllt. Das sind die Kunden der Thüga SmartService auch wiederum ihren Kunden schuldig.“

Die Thüga SmartService bietet ein modulares IT- und Dienstleistungsangebot für alle Energieversorger in Deutschland, innerhalb und außerhalb der Thüga-Gruppe, für die Smart Meter Gateway Administration und Prozesse aus dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende.

Technische Detailinformation für Fachredakteure: Mit der Zertifizierung des Informationsverbundes der SMGWA-Leitstelle der Thüga SmartService GmbH werden die Anforderungen aus der Technischen Richtlinie TR-03109-6 des BSI umgesetzt. Das ISO 27001-Zertifikat auf Basis von IT-Grundschutz in Verbindung mit der TR bestätigt, dass der technische Betrieb der Leitstelle der SMGWA der SmartService methodisch durch die Anwendung des IT-Grundschutzes abgesichert wird.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN