Pressemeldung | 17.01.2017

Thüga beteiligt sich an Start-up homeandsmart GmbH.

München/Karlsruhe: „Mit unserer neuen Beteiligung an der homeandsmart GmbH bauen wir die strategische Digitalisierungskompetenz der Thüga und Partnerunternehmen weiter aus“, so Dr. Gerhard Holtmeier, Mitglied des Vorstands der Thüga Aktiengesellschaft. Thüga hat sich an dem Unternehmen mit acht Prozent beteiligt, mit der Möglichkeit einer späteren Aufstockung. Weitere Gesellschafter sind die KIC InnoEnergy Germany GmbH sowie die badenova AG & Co. KG. In dem Startup mit Sitz in Karlsruhe arbeiten insgesamt 15 Mitarbeiter. homeandsmart GmbH betreibt seit dem 16. Januar 2017 das gleichnamige Internetportal (www.homeandsmart.de). „Einer der Treiber für den Transformationsprozess in der Energiebranche ist die Digitalisierung. Vernetzte Services und intelligente Geräte rücken immer mehr in den Fokus“, erklärt Holtmeier. „Gleichzeitig ist der Smart Home Markt für den Endverbraucher aber noch unübersichtlich und die Produkte sind erklärungsbedürftig. Hier setzt homeandsmart an. Das Portal punktet durch gut recherchierte und verständlich aufbereitete Informationen sowie Herstellerunabhängigkeit“, ist Holtmeier überzeugt.

Smart Home verständlich und zugänglich machen

Zum Launch sind die 50 Top-Systeme in Deutschland getestet und bewertet worden. Insgesamt hält das Portal über 1.000 Berichte und 400 konkrete Anwendungsfälle zu Smart Home-Systemen und Internet of Things bereit. Es bietet den Verbrauchern Informationen und Beratung zu Einsteigerlösungen wie der alleinigen Heizungs- oder Lichtsteuerung sowie zu Komplettsystemen für die Steuerung von Heizung, Licht, Haushaltsgeräten, Entertainment, Sicherheitssystemen sowie weiteren speziellen Anwendungsfällen an. Umfangreiche Testberichte und ein eigenes Testsiegel mit detaillierten Empfehlungen der Redaktion zu den einzelnen Lösungen helfen den Verbrauchern bei ihrer Kaufentscheidung. „Bisher ist dieses Feld eher technisch getrieben. Mit homeandsmart werden die Themen für die Verbraucher greifbarer und verständlicher und damit für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich“, so Holtmeier. Das zentrale Portal wird als Basis dienen, um Stadtwerken perspektivisch ein White Label Angebot zu unterbreiten, das diese in ihren Webauftritt integrieren und zur Kundenbindung verwenden können. „Gerade beim Thema Digitalisierung befinden sich Stadtwerke im starken Wettbewerb zu branchenfremden Unternehmen, die in den Markt dringen. Wer sich hier behaupten will, muss dem Kunden einen Mehrwert bieten, das wollen wir mit diesem Portal erreichen“, unterstreicht Holtmeier die Bedeutung der Beteiligung.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN