Digitalisierung & Vernetzung

Neue digitale Welt

 
Digitalisierung & Vernetzung
Digitalisierung & Vernetzung | 16.05.2017

Neue digitale Welt

Alle sprechen von der Digitalisierung. Aber was bedeutet der Begriff genau? Und was ändert sich dadurch für die Thüga-Gruppe?

Was ist Digitalisierung eigentlich? Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert den Begriff als „digitale Umwandlung und Darstellung von Information und Kommunikation oder die digitale Modifikation von Instrumenten, Geräten und Fahrzeugen“. Immer noch nicht schlauer? Einfacher erklärt es Annette Suckert, Leiterin der Stabsstelle IT-Management und Digitalisierung bei der Thüga. „Online-Shops und Online-Banking – all das sind Teile der Digitalisierung“, sagt sie. Die Digitalisierung fordert von Unternehmen jede Menge an Know-how für die Entwicklung von digitalen Kundenportalen, optimierten Web-sites und Online-Produkt-Shops. Annette Suckert ist überzeugt: Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt gravierend verändern.

Digitalisierung ist Automatisierung

Die Digitalisierung erleichtert in vielen Bereichen das fehlerfreie Arbeiten, zum Beispiel im Zählerwesen. „Wenn Sie so einen Stapel mit hundert Zählerwechselbelegen vor sich haben, da können sich aufgrund der Lesbarkeit oder aufgrund von Zahlendrehern leicht Fehler einschleichen. Wenn der Prozess automatisiert läuft, werden die Fehlerquellen minimiert“, sagt Suckert. Auch bei der Zählerstandsmeldung entfällt das manuelle Übertragen von Werten. Hier wird der Kunde in Zukunft mit seinem Smartphone den Zählerstand abfotografieren. Dieser wird dann digital per OCR-Erkennung erfasst und direkt im Abrechnungssystem eingebucht. „Die heutige Vorgangsbearbeitung wird sich komplett verändern“, so Suckert. Die Entwicklung hin zum digitalen Unternehmen ist branchenübergreifend. Wer nicht mitmacht, den hängt der Markt irgendwann ab. „Aber es gibt auch in der Digitalisierung Hypes. Deshalb ist es sehr wichtig, eine Digitalisierungsstrategie zu haben und nicht wahllos Maßnahmen zu ergreifen.“ Genau an dieser Strategie arbeitet die Thüga gerade. Keine Zukunft ohne Digitalisierung

Strategische Digitalisierung

Von Erfahrungen profitieren

Ganz ohne einen erfahrenen Partner, wollte sich die Thüga der Digitalisierung nicht stellen. Also suchte sie nach einem Berater, der Erfahrung in Digitalisierungsprojekten außerhalb der Energiebranche gesammelt hat. Nach diversen Gesprächen fiel die Wahl auf die Boston Consulting Group. „Der Blick über den Tellerrand der Energieversorgung war für uns ein wichtiger Aspekt. Wir wollen von Erfahrungen anderer Branchen profitieren, um schneller voranzukommen“, erklärt Suckert. Gemeinsam mit der Boston Consulting Group bietet die Thüga ihren Partner­unternehmen jetzt Unterstützung an. Die Kosten für die Beratung tragen sie gestaffelt nach der Unternehmensgröße. Die Berater helfen ihnen, aus allen Digitalisierungsmaßnahmen die wichtigsten fünf – die so genannten Top 5 – heraus­zufiltern. „Das ist die Herausforderung: Für jedes Unternehmen die Maßnahmen zu identifizieren, die die Wertschöpfung am stärksten unterstützen“, sagt Suckert. Eine Roadmap soll die Maßnahmen für die nächsten beiden Jahre konkret beschreiben. Vorteil an dem Angebot sind die Synergieeffekte in der Thüga-Gruppe. Denn im Rahmen des Beratungsangebots kristallisieren sich Projekte heraus, die gemeinsam entwickelt werden können. Ein Beispiel dafür sind Kundenportale. Hier macht es Sinn, die Kräfte zu bündeln. Abteilungen wie Vertrieb und Marketing entwickeln deshalb Beratungsangebote (siehe Seite 17 bis 19). Auch beim Messstellenbetrieb entwickelt die Thüga eine gemeinsame Lösung (siehe Seite 14/15). Sie wollen mehr über die Digitalisierungsstrategie erfahren und sich mit anderen Unternehmen austauschen? Am 29./30. September findet im Arvena Park Hotel in Nürnberg das Symposium Digitalisierung statt. Dort gibt es best practice Beispiele, Dialogforen und konkrete Informationen zu Digitalisierungsangeboten und -projekten. Wer die Zukunft nicht verpassen will, kann sich im Extranet – Infokanal – Veranstaltungen anmelden.

Annette Suckert, Leiterin der Stabsstelle IT-Management und Digitalisierung, über die Chancen und Risiken der Digitalisierung.

»Es gibt auch in der Digitalisierung Hypes. Deshalb ist es sehr wichtig, eine Strategie zu haben und nicht wahllos Maßnahmen zu ergreifen.«

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN