Doppelspitze für ein Plus

Thüga MeteringService und Thüga Energieeffizienz bündeln ihre Dienstleistungen und ihr Expertenwissen künftig in einer Plusgesellschaft.

Der Anlass war ein Jubiläum. Ein Jub­i­läum, das gleichzeitig den Beginn einer neuen Ära von Thüga MeteringService (TMS) markierte. Die TMS – die vor 20 Jahren im oberfränkischen Naila mit der Zählerfernauslesung begonnen hatte und vor zehn Jahren eine Thüga-Plusgesellschaft wurde – wird künftig unter neuem Namen Erfolgsgeschichte schreiben. Die beiden Servicegesellschaften TMS und Thüga Energieeffizienz (THEG) sollen bis Anfang nächsten Jahres stufenweise zusammenwachsen. Und einen neuen Namen bekommen. Als eine der ersten Maßnahmen wurde Franz Schulte (42), Geschäftsführer der Thüga Energieeffizienz, zum 1. August 2016 auch zum Geschäftsführer der Thüga MeteringService GmbH ernannt. Er wird das Unternehmen zusammen mit dem langjährigen Geschäftsführer Peter Horn­fischer führen. Aber von vorne:

Riesige Herausforderungen

Die Energiewirtschaft steht vor riesigen Herausforderungen. Wettbewerb, Dekarbonisierung, Regulierung und Digitali­sierung machen die Geschäftsprozesse immer komplexer. Alles nachzulesen in der perspektiven 3/2016. „Diese vier Treiber wirken sich nicht nur auf das Geschäft unserer Partnerunternehmen aus, sondern auch auf das unserer Servicegesellschaften. Mit der Zusammenlegung bauen wir unsere strategische Lösungskompetenz aus“, sagt Michael Riechel, Vorsitzender des Vorstands der Thüga Aktiengesellschaft. Gleichzeitig erwarten Endkunden immer mehr von ihrem Anbieter. Viele sind inzwischen Selbstversorger, wollen ihre Anwendungen aber technologisch an die Energiewelt anbinden. Damit das klappt, brauchen Versorger immer mehr Kompetenzen in Informationstechnologie und Energiewirt­schaft. „Vor dieser Aufgabe stehen grundsätzlich alle Unternehmen. Stadtwerksspezifisch ist jedoch, dass den Aufwendungen im einzelnen Unternehmen eine relativ kleine Kundenzahl gegenübersteht. Das erschwert eine wirtschaftliche Umsetzung“, erklärt Peter Hornfischer.

Breite Lösungswelt

Hier kommt die neue, zusammengeführte Gesellschaft ins Spiel. Das Geschäftsmodell bündelt Dienstleistungen und Expertenwissen. „Unsere Partnerunternehmen präferieren Kooperations- und Dienst­leistungspartner, die ihnen eine breite und abgestimmte Lösungswelt anbieten können. Nur so lassen sich die Schnittstellen in den Energieunternehmen minimieren“, fasst Franz Schulte die Vorteile zusammen. Die neue Gesellschaft wird die Plusgesell­schaft sein, die die Fähigkeiten und Lösungen der Thüga bündelt. Damit Kunden innerhalb und außerhalb der Thüga-Gruppe für die Herausforderungen der Energiezukunft fit sind. Standort der neuen Gesellschaft werden die Standorte der bisherigen Servicegesellschaften sein: München und Naila. Das nächste Jubiläum feiern die Oberfranken und Oberbayern also gemeinsam.

Arbeitsteilung

Peter Hornfischer, Geschäftsführer TMS, wird sich künftig um die Geschäftsbereiche Forschung und Entwicklung, Infrastruktur und Technik, Breitband und Netz sowie Energiewirtschaftliche Services kümmern. Franz Schulte, bisher Chef der THEG, übernimmt den Vertrieb, die Energieeffizienz, Verwaltung und Personal.

Michael Riechel, Vorstandsvorsitzender der Thüga (oben r.), verkündete im Kursaal von Bad Steben die Zusammenlegung.