Dezentralisierung & Individualisierung

Smart Home nun auch fürs Office

 
Dezentralisierung & Individualisierung
Dezentralisierung & Individualisierung | 01.08.2017

Smart Home nun auch fürs Office

Die smarte Lösung der Thüga SmartService GmbH (TSG) für Heizungen in Verwaltungsgebäuden

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Josef Lipp

Thüga SmartService GmbH

Tel. 0 89 / 381 97 – 17 41, josef.lipp@smartservice.de

Das Produkt heißt zwar Smart Home, eignet sich aber auch bestens für Büros und Verwaltungsgebäude – das haben die Halberstadtwerke zusammen mit der TSG in einem Pilotprojekt getestet. „Es ging uns darum, möglichst unkompliziert Heizenergie einzusparen“, sagt Denis Winkler, Teamleiter Automatisierung bei den Halberstadtwerken. „Da kamen uns die Überlegungen der TSG, eine intelligente Heizungssteuerung auf Basis der Smart Home-Lösung umzusetzen, gerade recht.“

Denny Vollmershausen und Denis Winkler erklären die Temperatur-Übersicht für den 1. Stock: ein Feld pro Raum, die Farben stehen für die verschiedenen wählbaren Modi. Jedes Feld zeigt Ist- und Soll-Temperatur an.

Steuern über die App

Also installierten sie Anfang 2017 gemeinsam mit Dr. Josef Lipp von der TSG die smarten Thermostate und Fensterkontakte in den Büros der Halberstadtwerke. Konkret hieß das, zunächst den Bestand aller Heizkörper und Fenster auf allen drei Etagen aufzunehmen. Die IT baute ein separates Netzwerk auf, um die Heizkörper getrennt von den restlichen Firmennetzwerken zu steuern. Dann folgte der Einbau der Fensterkontakte, Stellantriebe und Wandthermostate. Eine Steuerzentrale pro Etage – der sogenannte Cube – sorgt für die Verbindung mit dem Webportal. „Hier wird das Temperaturprofil für jedes Büro hinterlegt“, erklärt Josef Lipp. „Zusätzlich können die Kollegen im Büro die Einstellungen per Wandthermostat kurzfristig ändern.“

Kollege Winkler nimmt den Cube für die Online-Verbindung in Betrieb.

Abgespeckt und trotzdem ‚smart‘

Das Produkt funktioniert auch in einer ‚Lightversion‘ – ohne den Cube, der die Verbindung zum Internet herstellt. „Dann ist die Temperatur ausschließlich über das Wandthermostat steuerbar, das per Funk mit dem Heizkörper kommuniziert“, so Lipp. „Nur eben nicht von unterwegs aus per App, was bei Verwaltungsgebäuden mit relativ stabilen Temperaturanforderungen auch nicht unbedingt nötig ist.“ Die Halberstädter sind zufrieden mit der einfachen Installation sowie der unkomplizierten Bedienung von Weboberfläche und App. Sie erhoffen sich eine Einsparung von Heizenergie von bis zu 15 Prozent. Bei Verwaltungsgebäuden ist die Einsparung durch die fixen Leerzeiten besonders hoch. Möchte ein Stadtwerk seinen Kunden Smart Home-Produkte anbieten, so bekommt es von der TSG größtmögliche Unterstützung: vom Marketing- und Kommunikationsbaukasten über die Abwicklung bis hin zu Musterverträgen sowie Schulungen und Infoveranstaltungen. Alle Funktionalitäten können über die App oder das Portal, die beide mit Unternehmensdaten und -logo versehen sind, verwaltet und geschaltet werden. Die regelmäßigen Besuche auf der App und dem Portal steigern die Kundenbindung und erhöhen die Kundenzufriedenheit.

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Josef Lipp

Thüga SmartService GmbH

Tel. 0 89 / 381 97 – 17 41, josef.lipp@smartservice.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN